Bauers Depeschen


Samstag, 16. Mai 2015, 1462. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20150516

----------------------------------------------- 





SONNTAG, 13.30 Uhr: Stuttgarter Demo/Kundgebung gegen Pegida. Sogenannte Querspange: Eberhardstraße, zwischen Königstraße und Tübinger Straße



REICHT FÜR DEN DFB-POKAL: Stuttgarter Kickers - Rot-Weiß Erfurt 0:0

Bis zur nächsten Saison, auf der schönen Waldau.





ES IST SO WEIT:

Joe Bauers Flaneursalon

beim 3. Stuttgarter HAFEN-PICKNICK

Große Samstagsshow am wilden Neckarufer mit:



Ginger Redcliff - die Indie-Königin

The Tremolettes - die beste Band der Welt

Wiglaf Droste - der Poet und Entertainer

Ekkehard Rössle Duo – All that Jazz

rahmenlos & frei - der Chor der Vesperkirche

Joe Bauer - der Levitenleser



SAMSTAG, 4. JULI

Picknick-Gelände mit Grill, geöffnet ab 16 Uhr

Showbeginn: 18.45 Uhr Uhr

Neckarhafen, 70327 Stuttgart

Stahlbau Heil, Mittelkai 12 -16

Anfahrt über B 10, Ausfahrt Hedelfingen

Siehe: STAHLBAU HEIL

VORVERKAUF: MUSIC CIRCUS - Kartentelefon: 07 11 / 22 11 05

° Unser Hafen-Gelände ist überdacht °



LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt":



IM ABSEITS

Ich bemühe mich, in der Stadt unterwegs zu sein, möglichst zu Fuß. Eine neue Sicht auf die Ecken und Plätze könnte womöglich eine Skateboard-Tour bringen. Für einen Suizid im Straßenverkehr aber fühle ich mich im Moment noch nicht alt und fertig genug. Da ich diese Zeilen tippe, ist vor meinem Fenster der Mai-Sommer in einen trüben Regentag gekippt. Diesmal gehe ich nicht hinaus, sondern in mich: Zeit für eine Eigenschelte.

Seit meinem achtzehnten Lebensjahr arbeite ich als Zeitungsschreiber. Seit jenem Tag sind viele, viele Monde / Geschwommen still hinunter und vorbei (Brecht). Heute laufe ich oft mit dem Gefühl herum, wichtige Dinge nicht bemerkt zu haben. Wenn inzwischen von der Krise der Tageszeitung die Rede ist, dann hat das in meinen Augen nicht nur mit der Internet-Revolution zu tun. Vor gut sechzehn Jahren habe ich, aus einem eher zufälligen Anlass, meinen „Flaneursalon“ gegründet, eine kleine Bühnenshow, in der Musiker, Komiker und unsereins Lieder und Geschichten vortragen. Es geht in diesem Mix meist um Stuttgart, um das Leben in der Stadt. Neulich erzählte ich dem Publikum beiläufig, hinter dieser Kleinbühnensache habe anfangs die naive Idee gesteckt, Zeitungspapier etwas Live-Charakter einzuhauchen. Viele Zeitungen, fügte ich hinzu, hätten vergessen, vom Leben der Menschen in der Stadt zu erzählen. Für diese Randbemerkung gab es auffallend viel Beifall, und das gefiel mir nur bedingt.

Vor achtzehn Jahren begann ich eine neue Kolumne mit dem Titel „ . . . in der Stadt“ zu füllen. Die Kolumne an sich hat man Mitte des 18. Jahrhunderts erfunden: als Freiraum für das Individuelle, das Subjektive. Es hat gedauert, ehe ich das Herumgehen als Möglichkeit entdeckte, mich dem Phänomen „Meine Stadt“ zu nähern. Weniger unterbelichtete Geister als ich sind Jahrhunderte früher draufgekommen. Es gibt keinen Zweifel: Bewusste Beinarbeit, entlastet von den Stützrädern der Busse und Bahnen, führt uns in das Leben außerhalb der Chronistenpflicht. Ins Abseits.

Am Himmelfahrtstag fuhr ich mit der Bahn zum Cannstatter Bahnhof, überquerte den Vorplatz, diesen originell angeschmuddelten Imbissbuden-Basar, marschierte weiter zum ehemaligen Güterbahnhof, Endziel Zollamt (ein großer Club für alle Partyfälle). Unterwegs, in der Daimlerstraße und in der Veielbrunnenstraße, sah ich die Häuser mit den Wohnungen der Armen. Auf dem Zollamt-Gelände präsentierte sich erstmals die Kulturinsel Stuttgart, ein Zusammenschluss von Gruppen, Initiativen, Agenturen, Vereinen. Leute, die sich um Flüchtlinge kümmern, sich für die Rettung bedrohter Gebäude wie die Villa Berg oder das Garnisonsschützenhaus einsetzen, Idealisten, die das Liebesleben der Bienen in der Stadt schützen. Ein bunter Haufen von Künstlern, Kunst-Azubis, engagierten Bürgern, Träumern, Event-Touristen. Meist Leute, die die politischen Verhältnisse nicht grundsätzlich verändern, aber irgendwie helfen wollen, etwas zu verbessern.

In der Nähe des Zollamts hat sich vor Jahren die Initiative Contain’t eingenistet, eine Plattform von Kreativen, die auf ihrem Abenteuergelände in Eisenbahnwaggons werkeln, Container-Ateliers erstellen und Veranstaltungen machen. Zurzeit sammeln sie bei einer Crowdfunding­-Aktion im Internet Geld für mobile, vor allem bezahlbare Ateliers. Es geht um eine Frachtcontainer-Siedlung in Selbstbauweise.

Freiräume für Künstler fehlen hinten und vorne in der Stadt. Die meisten Politiker haben keine Ahnung von künstlerischer Arbeit, für sie zählen nur repräsentative Abspielorte: Bühnen, Museen, Party-­Locations. Auf der Webseite von Contain’t heißt es: „Günstiger Wohn- und Arbeitsraum ist in boomenden Großstädten inzwischen Mangelware. Die letzten brachliegenden Grundstücke werden veräußert und mit Immobilien bebaut, die ordentlich Rendite abwerfen. Dagegen gibt es Widerstand, aber auch kreative Projekte, die realistische Alternativen für temporäre Nutzungen aufzeigen.“

Es gibt viele Dinge in der Stadt, die in der sogenannten Öffentlichkeit untergehen. Als ich aus Cannstatt zurückkam, blätterte ich im „Musik Express“, normalerweise nicht gerade meine Leib- und Magenlektüre. Die neueste Ausgabe (für den Juni) berichtet auf sechs Seiten über Stuttgarts quicklebendige Szene junger Bands, die man im weitesten Sinn dem Punk, auf jeden Fall guter, eigenwilliger Musik zuordnen kann.

Glücklicherweise konnte ich dem Autor halbwegs folgen, weil ich ein paar Alben der Story-Helden im Regal habe, erworben im Plattenladen zur Unterstützung regionaler Produkte. Die Geschichte endet mit der Erkenntnis, es sei „mehr als angebracht“, sich die Stuttgarter Szene mal genauer anzusehen: „Wie aus kleinen Zellen und einzelnen Freiräumen etwas gewachsen ist, das immer weitere Kreise zieht und schräge wie geile Impulse über die Landeshauptstadt von Ba-Wü hinaus sendet. Nieder mit dem Zentralismus, lang und ausschweifend lebe die Peripherie!“

Solche Dinge sind bemerkenswert für einen kleinen Talkessel, der eine ­Großstadt sein will. Viel zu oft aber gehen sie unter zwischen provinzieller Großmannssucht, Rathaus-Bürokratie und Immobilien-­Geschacher.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

18.01.2018

16.01.2018

13.01.2018
11.01.2018

09.01.2018

08.01.2018
07.01.2018

04.01.2018

01.01.2018
29.12.2017

28.12.2017

27.12.2017
24.12.2017

22.12.2017

21.12.2017
18.12.2017


Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·