Bauers Depeschen


Dienstag, 28. Oktober 2014, 1370. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20141028

------------------------------------------------------------------------------





LIEBES, HOCHVEREHRTES PUBLIKUM,

es gibt es in diesem Jahr noch zwei Flaneursalon-Abende. Am Samstag, 29. November, mit Zam Helga & Ella Estrella Tischa im Selbstverwalteten Stadtteilzentrum Gasparitsch in Ostheim, Rotenbergstraße 125. Und am Dienstag, 16. Dezember, in der Kneipe Schlesinger. Für den Schlesinger hat der Vorverkauf bereits begonnen, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an das herzerfrischend freundliche Gasthauspersonal. 07 11/29 65 15.

Wieder Karten in den günstigen Kategorien gibt es für die Benefiz-Show "Die Nacht der Lieder" am 9. und 10. Dezember im THEATERHAUS. Telefon: 07 11 / 4 02 07 20. Die Einnahmen gehen an die Aktion Weihnachten der StN und damit direkt an Menschen in Not aus der Region.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER MUSIKER

Es war am späten Samstagnachmittag, als ich die traurige Nachricht hörte. Ich kam gerade aus der Altstadt zurück, wo mir in der Leonhardstraße zufällig der Herr Oberbürgermeister als Spaziergänger begegnet war. Zuletzt hat er ja viel über das historische Stadtquartier geredet und sich jetzt wohl mal angesehen, wie die Politik das Rotlichtviertel seit den Achtzigern hat verkommen lassen.

Es war ein schöner, milder Oktobertag, einer, an dem man den Herbst in der Stadt riechen und spüren konnte. Der Plattenladen Ratzer Records am Leonhardsplatz feierte sein dreißigjähriges Überleben. Nach dem Umzug von der Paulinenstraße ist er seit drei Jahren in der Altstadt.

Bei einem Jubiläum knallen nicht nur die Korken. Es öffnen sich die Bilder im Kopf aus einer anderen Zeit. Und aus­gerechnet an diesem Tag die Nachricht: Jack Bruce ist tot. Gestorben mit 71 Jahren nach einer langwierigen Leberkrankheit auf seinem Anwesen in Suffolk, England.

Anfang der Achtziger lebte der britische Sänger, Bassist und Komponist zurückgezogen in Nellingen auf den Fildern. Es kommt schon mal vor, dass ein Musiker auf Tour unplanmäßig irgendwo hängen bleibt, der Liebe wegen. Nach einem Konzert in der Stuttgarter Liederhalle mit dem Gitarrenstar John McLaughlin hatte Jack Bruce in der Disco AT am Hirschbuckel seine spätere Ehefrau kennegelernt, Margit Seyffer aus Nellingen.

Er gehörte zu der Kategorie Rockstar. Von 1966 hatte er mit dem Gitarristen Eric Clapton und dem Schlagzeuger Ginger Baker die Band Cream zu Welterfolgen geführt. Die erste sogenannte Supergroup der Popgeschichte verkaufte 35 Millionen Platten, hatte Hits wie „I Feel Free“, „White Room“, „Sunshine Of Your Love“, allesamt geschrieben und gesungen von Jack Bruce.

Das bahnbrechende Trio existierte bis 1968, verhalf vor allem bei ausschweifenden Live-Auftritten Bass, Schlagzeug und Gitarre zu einer neuen Gleichberechtigung.

Wer Jack Bruce auf diese Ära reduziert, wird seinem Schaffen in keiner Weise gerecht. Zeit seines Lebens war der Schotte ein experimentierfreudiger Grenzgänger zwischen den Stilen, arbeitete an vielen ungewöhnlichen Projekten, immer gut für überraschende Wendungen.

Einmal, als ich ihn in den Achtzigern besuchen durfte, staunte ich nicht schlecht. Er saß am Klavier und sang ein Lied von Franz Liszt: eine Hommage an seine klassische Ausbildung. Er spielte Cello, Klavier, brillierte mit dem E-Bass, mit der Mundharmonika. Mit seiner Improvisationskunst fand er im Jazz so viel Anerkennung wie im Rock, und als Sänger war und blieb er eine Ausnahmeerscheinung.

Als ich an diesem Samstag im Oktober von seinem Tod erfuhr, ging ich zum Regal und legte sein Album „Silver Rails“ auf. Erst im vergangenen Frühjahr erschienen, spiegelt es das künstlerische Leben des ewig neugieren Pioniers Jack Bruce mit erregender Poesie. Die Songs leben von einer so vertrauten wie überraschenden Sicht auf die Dinge, die sich verändern. Ein Spätwerk mit raffiniertem Stilmix. Schon beim ersten Hören dieses grandiosen Albums war zu ahnen, es könnte das Vermächtnis sein; vorsichtshalber besorgte ich mir Vinyl und CD/DVD gleichzeitig.

An diesem Abend, als der Plattenladen seinen Dreißigsten feierte, kamen die Erinnerungen. 1981 sah ich Jack Bruce zufällig im Publikum des Ludwigsburger Live-Clubs Metropol. Einige Zeit später kam mir, von gutem Bier beflügelt, die unseriöse Idee, ihn um einen Gefallen zu bitten. Ich war ein großer Fan und nie zuvor einem Rockstar in einer heimischen Kneipe begegnet. Im Januar 1982 willigte Jack Bruce ein, er war ein freundlicher Mann, und nach kurzen, kollegialen Proben mit Stuttgarter Musikern gab er ein Konzert in Ludwigsburg. Es spielten der Saxofonist Bernd Konrad, der Pianist Georg Dietl, der Gitarrist ­Hubert Stytz und der Schlagzeuger Jörg Schäfer, damals Musikstudent. Es wurde ein Fest der Freude.

Zwei Monate später gastierte der frühere, damals schwer gezeichnete Cream-Drummer Ginger Baker mit einem Trio im selben Club (der Besitzer des Ladens war Jogi Bühler; von 1989 an machte er etliche Jahre im Alten Schützenhaus in Heslach Veranstaltungen). Nach langem Betteln kam auch Jack Bruce zu Ginger Bakers Auftritt. Diskret saß er weit hinten, ehe er mir nach einigen Songs befahl, seinen Bass aus dem Auto zu holen.

Der Rest war ein tobender Saal. Das Publikum, darunter viele Amerikaner, erlebte zwei Drittel Cream, bevor sich dreiundzwanzig Jahre später die Band ein letztes Mal für vier Shows in der Londoner Royal Albert Hall wiedervereinigte.

1983 veröffentliche Jack Bruce bei der Stuttgarter Firma Intercord seine Synthesizer-LP „Automatic“. Bald danach zog er mit seiner Frau nach England. Margit Seyffer ist auf seinem letzten, in den berühmten Londoner Abbey Road Studios aufgenommenen Album „Silver Rails“ als Produzentin und Songtext-Autorin („Candlelight“) verzeichnet.

John Symon Asher „Jack“ Bruce hinterlässt neben seiner Frau drei Kinder. Er war ein großer, ein konsequenter Künstler, der seine Haltung trotz vieler Verlockungen nicht den Moden und dem Geld opferte. „Silver Rails“ ist ein Nachlass, wie er schöner nicht sein könnte. Das Album baut uns eine Brücke, sie reicht um einiges weiter zurück als bis in die Achtziger, sie führt uns mitten hinein in die Gegenwart, und sie hat kein Ende. Ein zeitloses Meisterwerk.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

16.01.2018

13.01.2018

11.01.2018
09.01.2018

08.01.2018

07.01.2018
04.01.2018

01.01.2018

29.12.2017
28.12.2017

27.12.2017

24.12.2017
22.12.2017

21.12.2017

18.12.2017

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·