Bauers Depeschen


Donnerstag, 17. November 2016, 1700. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20161117

 



ES GIBT NOCH KARTEN

FÜR DIE ROSENAU

Liebe Gäste, "Die Nacht der Lieder" am 7./8. Dezember und die beiden Flaneursalon-Shows an Silvester im Theaterhaus sind - fast - ausverkauft. Karten gibt es noch für Sonntag, 11. Dezember: Da ist Joe Bauers Flaneursalon in der Rosenau. Die Stuttgarter Lieder- und Geschichtenshow. Durch den Abend führt die famose Kabarettistin Christine Prayon. Musik machen der Gitarrist Steve Bimamisa und - erstmals - die südafrikanische Sängerin Thabilé sowie der Rapper Toba Borke & und der Beatboxer Pheel. Beginn: 19 Uhr! Karten im Vorverkauf gibt es hier: RESERVIX - oder Telefon: 01806/700733



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



KNIESCHUSS

Die vergangenen Novembertage mit ihrem schmutzigen Regen waren nicht die Tage des Spaziergängers. Vielleicht hätte die Stadt nachts besser für mich ausgesehen, aber da hing mir der Mond entschieden zu tief. Ein guter Basketballspieler hätte ihm eine Backpfeife verpassen können, auch wenn la luna nichts dafür kann, wenn die Leute gleich vom „Supermond“ sprechen, nur weil er mal richtig voll ist.

Schlaflos im Westen hab ich das Fenster geöffnet und in die Nacht hinausgesungen: „Supermond, du gehst so knülle ...“

Sofort war es stockdunkel.

Meine Lichter gehen immer aus, sobald ich blöde Kalauer höre, Wortspiele, die irgendwelche Buchstabensuppenkasper für Humor halten. Es gibt allerdings auch intelligente Kalauer. Dafür braucht es in der Regel einen Dichter wie Robert Gernhardt, der mal auf das Wort „Minister“ reimte: „Aus welchem Mund dringt dies Geplärr / ,Min is ter Rachen’, spricht der Herr.“

Dass bei uns ein seltsames Verhältnis zum Humor herrscht, zeigt ja nicht nur der Erfolg des superdeutschen Witzestrullers und RTL-Schnüfflers Mario Barth, sondern auch der alltägliche Umgang mit der Komik. Nehmen wir den Clown. Am 8. Dezember beginnt auf dem Cannstatter Wasen wieder der Weltweihnachtscircus, und auch diesmal ist auf dem Plakat ein ganz Großer dieses ehrbaren Berufsstands zu sehen: David Larible, der 1957 geborene Zirkusstar aus einer traditionsreichen italienischen Artistenfamilie. Das Management kündigt ihn als „besten Clown der Welt“ an. Superlative gehören zur Manege wie der Mond zu Alabama. Auch als neulich der russische Artist Oleg Popow – schon in den Fünfzigern wurde er in Stuttgart gefeiert – mit 86 Jahren starb, betrauerten viele Nachrufe den „besten Clown der Welt“.

Als weltberühmtester Clown wiederum gilt zurzeit ein Amerikaner namens Donald Trump: „Vom Clown zum Präsidenten“, schrieb neulich „Le Figaro“. Und da inzwischen selbst Witzbolde aus dem Schuhcreme-Genre wie der Ditzinger Privatjetsetter Günther Oettinger als „Clown“ tituliert werden, ist es Zeit für eine Ehrenrettung: Es darf nicht sein, dass jeder ausrastende Politiker mit denkwürdiger Frisur dieser schützenswerten Gattung der Zirkuskunst zugerechnet wird.

Selbst als sogenannte Horror-Clowns zollt man den Trumps und Oettingers noch viel zu viel Respekt: In Wirklichkeit handelt es sich ja auch bei den gegenwärtigen Gruselfiguren der Straße nicht um Clowns, sondern um Idioten mit Killerclownsmasken – Accessoires, die Trump oder Oettinger gar nicht brauchen, um Angst und Schrecken zu verbreiten.

Tragisch ist für den wahren Clown, dass er ständig mit billigen Spaßmachern gleichgesetzt wird. Manfred Manns Sechziger-Jahre-Hit „Ha! Ha! Said The Clown“ beispielsweise handelt wohl kaum von einem echten Clown: Im Song stolpert ein Typ in irgendeine Comedy-Show und baggert eine Frau an. Vermutlich geht es um den Auftritt eines Alleinunterhalters, eines Witzereißers. Mit einer Stolperzeile wie „Ha! Ha! Said The Comedian“ allerdings, das weiß nicht nur der Musiker und Songschreiber Manfred Mann, findet kein Mensch ein Publikum. Außer Mario Barth.

In Stuttgart waren einst große Clowns zu Gast; der Spanier Charlie Rivel ("Akrobat schööön") etwa und der Schweizer Grock – beide übrigens Lieblinge Hitlers. Nach dem Machtantritt der Nazis traten sie weiter bei den Deutschen auf. In Grocks Villa im italienischen Oneglia hingen 1936 Fotos mit Widmungen von Goebbels und Hitler. Sein berühmter Ausruf „Waruuuuum?“, gefolgt von „Nit möööööglich!“, bekam eine bittere Pointe, nachdem er gesagt hatte: „Hitler ist zwar ein Schreihals, aber einen Krieg wird er nicht anfangen.“ Erst kurz vor Kriegsbeginn zieht sich der steinreiche „König der Clowns“ in seine Villa zurück und nimmt die Fotos von der Wand. Später wirkt er in den „Kraft durch Freude“-Programmen der Nazis mit, ehe er im August 1944 in die Schweiz flüchtet und noch im selben Herbst wieder auf die Bühne geht.

Mehr als 70 Jahre später erfreut uns der Clown David Larible auf dem Plakat des Weltweihnachtscircus als durch und durch menschelnder Zeitgenosse: Mit fein kariertem Jackett und ebensolcher Schiebermütze, aufgestützten Ellbogen, den Kopf mit wachen Augen auf die Fäuste gebettet, wirkt er in diesen Zeiten wie ein Seelentröster. Nur die rote Nasenspitze verrät seinen Beruf.

Schmerzende schwäbische Nasallaute sind hingegen das Markenzeichen des Spaßbeutels Oettinger, der sich laut „Spiegel“ mit seinen „Schlitzaugen“- und „Schuhcreme“-Witzen über die Chinesen einen „Knieschuss“ gesetzt hat. Ohne zu wissen, wie Oettingers Knie mit dem Hirn verbunden ist, muss ich mit Blick auf die Disziplinen großer Unterhaltungskunst auch in diesem Fall aufs Schärfste protestieren. Rein wissenschaftlich handelt es sich beim „Knieschuss“ nicht etwa um eine aus Dummheit oder Fahrlässigkeit abgefeuerte Kugel ins eigene Bein – er taugt auch nicht als Metapher für geistige Selbstverstümmlung.

„Der Knieschuss“, hat uns der Dichter Karl May gelehrt, „ist der schwierigste Schuss, den es gibt.“ Bei diesem zirkusreifen Exekutionstrick geht es darum, einen feindlichen Späher im Gebüsch zwischen die Augen zu treffen – ohne dass das Opfer zuvor bemerkt hat, dass überhaupt auf jemanden gezielt wurde. „Dies geschieht beim Knieschuss“, schreibt Karl May in „Winnetou I“. „Ich krümme nämlich das rechte Bein derart, dass sich das Knie erhebt und mein Oberschenkel eine Linie bildet, deren Verlängerung die beiden Augen, welche ich sehe, treffen würde. Dann greife ich, scheinbar gedankenlos, wie spielend, nichts beabsichtigend, zum Gewehr, nehme den Lauf an meinen Oberschenkel, so dass er genau in die Verlängerung desselben zu liegen kommt, und drücke ab.“

Zum Schluss ein Tipp von mir, dem Mann aus dem Westen: Am sichersten funktioniert der Knieschuss bei Supermond.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1889

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710
06.12.2016

05.12.2016

04.12.2016
02.12.2016

30.11.2016

27.11.2016
26.11.2016

25.11.2016

22.11.2016
19.11.2016

17.11.2016

16.11.2016
15.11.2016

14.11.2016

12.11.2016
08.11.2016

07.11.2016

03.11.2016
29.10.2016

25.10.2016

22.10.2016
18.10.2016

15.10.2016

13.10.2016
11.10.2016

08.10.2016

06.10.2016
02.10.2016

01.10.2016

29.09.2016

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·