Bauers Depeschen


Dienstag, 15. November 2016, 1698. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20161115

 



FLANEURSALON IN DER ROSENAU

MIT CHRISTINE PRAYON

Sonntag, 11. Dezember: Joe Bauers Flaneursalon in der Rosenau. Lieder und Geschichten. Durch den Abend führt die famose Kabarettistin Christine Prayon. Musik machen der Gitarrist Steve Bimamisa und - erstmals - die südafrikanische Sängerin Thabilé sowie der Rapper Toba Borke & und der Beatboxer Pheel. Beginn: 19 Uhr! Karten im Vorverkauf gibt es hier: RESERVIX - oder Telefon: 01806/700733



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne "Joe Bauer in der Stadt"



POLKA IM BAHNHOF

Unter Sehnsucht versteht man ein schmerzliches Begehren, eine Art Krankheit, die einen auffressen kann, weil sich der Leidende selbst verzehrt. Einer der Auslöser dieser Krankheit ist der Drang abzuhauen.

Solche Gedanken schwirrten mir durch den Kopf, als ich an einem Novembersonntag zum Bahnhof ging. Sonntags herrscht im Bahnhof mehr Hektik als sonst, und in den Gesichtern der Menschen ist selten zu erkennen, ob sie fröhlich den nächsten Zug raus aus dem Alltag nehmen oder in ihren Frustmontag hineinfahren.

Überhaupt sind Menschen heute schwer einzuordnen: Einige Jungs, die in Guerillaklamotten an mir vorbeigehen, würde ich nicht zu den Kampfprofis zählen. Ein zum Gleis eilendes Kerlchen mit Camouflage-Kostüm, roten Backen und Barett hingegen kann ich eindeutig den neuen Kindersoldaten der Bundeswehr zuordnen.

Der Hauptbahnhof ist ein Depressionsbunker, seit die Fahrgäste durch zwei provisorisch angelegte, mit läppischen Hochglanzfotos dekorierte Tunnel zu ihren Bahnsteigen gehen müssen. Wie so oft hatte ich keinen triftigen Grund, die Ruine des Bonatz-Baus aufzusuchen. Es war ein Gefühl, das mich trieb. Tage zuvor hatte ich in der Zeitung diese Meldung gelesen: „Gleich drei ausgebüxte Kinder hat die Bundespolizei am Dienstag im Hauptbahnhof in Zügen und auf einem Bahnsteig entdeckt und ihren Eltern übergeben. Die zwei Mädchen und der Junge sind elf bis 13 Jahre alt.“

Ich werde diese Kinder wohl nie treffen, was sehr schade ist, weil ich sie aus der Ferne bewundere. Besorgte Eltern könnten mir vorhalten, nur ein gewissenloser Idiot verurteile das Verhalten dieser Kinder nicht auf das Schärfste und warne nicht eindringlich vor Nachahmung. An besagtem Sonntag jedoch war es so kalt, dass ich meinen pädagogischen Zeigefinger vorsichtshalber in der Hosentasche ließ.

Keine Ahnung, warum die Kinder flüchteten, welche Sehnsucht sie verführte zu ihrem großen Schritt. Das Verb „ausbüxen“ verleiht ihrer Flucht eher etwas Heiteres und wird ihr vermutlich nicht gerecht. Zwei der Ausreißer, ein elfjähriges Mädchen und ein 13-jähriger Junge, sind Geschwister – nennen wir sie Hänsel und Gretel, weil in einer Sehnsuchtsgeschichte heutige Namen wie Liam oder Mila ziemlich peinlich klängen. Das allein reisende Mädchen, nennen wir es Schneewittchen, war ebenfalls 13 Jahre alt. Das Tour-Duo kam aus Nord­rhein-West­falen, die Solistin aus Hessen. Ich frage mich, warum sie alle eine Fahrt zum Stuttgarter Kopfbahnhof gewählt hatten. Wollten sie weiter nach Wien oder Mailand, nach Zürich oder Schorndorf?

Die Nummer, einfach abzuhauen, beeindruckt mich seit jeher. Ich dachte schon, die kleinen Fluchten junger Menschen aus den verdammten Zwängen des Lebens fänden nur noch mithilfe von Computern statt. Jetzt weiß ich: Die Sehnsucht der Ausreißer lebt. Huck Finn und Tom Sawyer sind nicht tot, und Tschick, ihr literarischer Kollege der Gegenwart, war erst neulich im Kino zu sehen. Nach wie vor steht er auch auf der Bühne im Theaterhaus.

Im Bahnhof finde ich keinerlei Spuren der Kinder. In der nördlichen Imbissstation mit dem himmlischen Namen „Zapfhahn“ warten nach Kimi Raikkönens Unfall ein paar Hähne auf die Fortsetzung des Formel-1-Rennens in São Paulo. Über der Fensterwand des Wartesaals fällt mir das Tolstoi-Zitat ins Auge: „Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.“ Und in der abgelegenen Bahnhofsmission am Gleis 16 sagt mir ein junger Mitarbeiter, vor seiner Arbeit an diesem Ort habe er nicht geahnt, wie viele Arme es in Stuttgart gebe. Sein älterer Kollege nickt schweigend.

Vor der Bahnhofsmission steht ein Mann mit Akkordeon. Er sei Ungar und schlafe im Park, sagt er. Als ich ihm ein paar Euro gebe, beginnt er zu singen und zu spielen. Nach ein paar Takten Polka kommen zwei Uniformierte der Bahn und befehlen ihm aufzuhören. Du kannst in diesem Bahnhof heute kein Lied mehr zu Ende singen: Der Bahnhof würde vollends einstürzen. Endstation Sehnsucht. Meine Visite in der Bahnhofsmission führte mich etwas weg von den Kindern. Doch hatte ich noch genügend Sehnsucht in mir: Besagte Zeitungsmeldung war mir nur aufgefallen, weil ich kurz zuvor den neuen Roman meines alten Freunds Klaus Bittermann zu Ende gelesen hatte. Seit 37 Jahren betreibt er mit viel Courage den Berliner Kleinverlag Edition Tiamat – und fast genauso lange bewahrte er eine Polizeimeldung der „Nürnberger Nachrichten“ auf, die ihm jetzt den Stoff für seinen Roman lieferte: „Sid Schlebrowskis kurzer Sommer der Anarchie und seine Suche nach dem Glück“.

Eine bewegende Sehnsuchtsgeschichte, ein zeit­genössisches Märchen mit realem Hintergrund: „Im Südtiroler Sterzing ist ein Gaunerpärchen gefasst worden“, heißt es in der Meldung. „Monatelang hatten die 16-jährige Nancy W. und ihr 17-jähriger Freund Michael S. von Hoteldiebstählen gelebt. Die 16-jährige war im Mai von zu Hause ausgerissen und mit ihrem Freund Michael durch die Wintersportorte gezogen. Das junge Paar hinterließ in Luxushotels unbezahlte Rechnungen und bestohlene Gäste. Das Mädchen trat betont selbstbewusst auf. Es trug stets einen Pelzmantel.“

Mit dramaturgischer Raffinesse und trockenem Humor führt uns Bittermann zu Banditen, Punks und Revolutionären. Vor allem aber erzählt er uns eine berührende Liebesgeschichte. Rein technisch hat das alles mit meinem Bahnhofsvorfall wenig zu tun: Sid, der Sohn eines geistig angezählten Boxers, und Nancy, die gebildete ­Tochter aus reichem Haus, gehen nicht wie brave Kinder mit dem ICE, sondern wie gute Gangster mit Porsche und Alfa Romeo auf Tour. Entsprechend ist das Tempo dieses skurrilen und spannenden Abenteuers.

Ich hoffe, dass ich Hänsel und Gretel und Schneewittchen eines Tages begegnen werde. Ich bin einer, der warten kann. Womöglich verbirgt sich hinter meiner Polizeimeldung eine traurige Wahrheit: Kein Mensch voller Sehnsüchte flüchtet ohne Not nach Stuttgart.



> Klaus Bittermann stellt seinen Roman "Sid Schlebrowskis kurzer Sommer ..." am Sonntag, 18. Dezember, im Stuttgarter Merlin vor. Kleine Leseshow mit Vincent Klink, Joe Bauer und Stefan Hiss (Musik). Beginn 19.30 Uhr.





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1889

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710
06.12.2016

05.12.2016

04.12.2016
02.12.2016

30.11.2016

27.11.2016
26.11.2016

25.11.2016

22.11.2016
19.11.2016

17.11.2016

16.11.2016
15.11.2016

14.11.2016

12.11.2016
08.11.2016

07.11.2016

03.11.2016
29.10.2016

25.10.2016

22.10.2016
18.10.2016

15.10.2016

13.10.2016
11.10.2016

08.10.2016

06.10.2016
02.10.2016

01.10.2016

29.09.2016

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·