Bauers Depeschen


Montag, 07. November 2016, 1694. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20161107

 





FLANEURSALON IN DER ROSENAU

MIT CHRISTINE PRAYON

Sonntag, 11. Dezember: Flaneursalon in der Rosenau. Durch den Abend führt die famose Kabarettistin Christine Prayon. Musik machen der Gitarrist Steve Bimamisa und - erstmals - die südafrikanische Sängerin Thabilé sowie der Rapper Toba Borke & und der Beatboxer Pheel. Beginn: 19 Uhr!



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Bundesligakolumne:



IN DER SUPPE

Das sehr ernst zu nehmende, weil stets humorvolle Magazin „11 Freunde“ zeigt auf seinem November-Cover eine Apostelgestalt in Jesuslatschen: Der Typ steht neben einem berittenen Polizisten vor der Münchner Arena und hält ein Schild hoch: „Das Ende ist nah!“. Es geht um den Untergang des Fußballs (und was danach kommt): Uns droht die Schere zwischen den Europa- und Weltligen auf den TV-Kanälen der Tycoons und den proletarischen Resten der Fußballmenschheit in der Provinz.

Dieses apokalyptische Zukunftsgemälde erscheint mir durchaus reizvoll und keineswegs als Szenario des Schreckens: Bekanntlich ist für den Fußballliebhaber der eigene Platz, egal wie glamourös oder gemein, immer der Nabel der Welt.

Unsereins war am frühen Samstagnachmittag auf dem Kickersplatz in Degerloch. Es regnete, und nach einer Stunde hüllten dichte Nebelschwaden den Rasen unseres kleines Stadions ein, wie es nicht einmal die besten Bengalo-Shows aus den Fanblocks schaffen würden. Als sich das nur noch schwach gebündelte Licht der Scheinwerfer durch die graue Suppe quälte, sah es aus, als wollte die Sonne für immer aus unserem Leben verschwinden. Dazu muss man wissen, dass unsere komplette Gegengerade wegen eines Dachschadens gesperrt ist und deshalb in der Landschaft herumsteht wie das Gespenstergehege entlaufener Hühner. Der Nebel auf der Waldau war, ohne Witz, so stark, dass er an den „Fußballspruch des Jahres“ erinnerte, für den man neulich Kölns Trainer Stöger bei einer Gala in Nürnberg ausgezeichnet hat: „Ich habe dem Linienrichter meine Brille angeboten, aber auch das hat er nicht gesehen.“

Das Kickers-Spiel gegen Hoffenheim Zwo war nicht so schlecht, als dass man der Verschleierungstaktik der Natur dankbar gewesen wäre. Im Gegenteil. Wir erlebten zwar keinen Treffer (den wir ­wetterbedingt womöglich sowieso nicht gesehen hätten), doch sahen wir manche herzerwärmende Kombination der Blauen und gute, wenn auch vergebene Chancen.

Jämmerliche Strafraumnummern aber führten am selben Tag auch die Stars des Weltkonzerns FC Bayern vor, was weniger am Wetter als am Platzwart gelegen haben dürfte: „Mir klebt die Scheiße am Schuh“, beschwerte sich der Stürmer Müller. Würde diesen Satz ein Spieler des Bayern-Gegners Hoffenheim sagen, müsste sich keiner wundern, der schon mal durchs erdige Hoffenheim gestiefelt ist.

Ja, wir lieben Vorurteile. Bei Nebel denkst du sofort an Hamburg. Das ist nicht fair. Für mich gehört diese Stadt zu den schönsten Deutschlands. Verstehe wer will, warum die Nordlichter im Fußball nichts hinkriegen. HSV am Schwanz der ersten, St. Pauli im Keller der zweiten Liga. Hamburg war mal die Patenstadt der Paternoster. Diese Aufzüge symbolisierten ungebremsten Waren- und Geldstrom. Und nun stehen beide HH-Clubs im Fahrstuhl zum Bankrott.

Dagegen scheint sich der VfL Wolfsburg zu erholen: Die Automobil-Söldner liefen ja wochenlang auf den Plätzen herum, als seien sie von den manipulierten VW-Abgasen ihres Arbeitgebers völlig benebelt. Etwas ärgerlich, dass sich diese Gifte des Grauens aus Wolfsburg ausgerechnet in Freiburg in so scharfen Stoff verwandelten, dass sogar Gomez wieder ins Tor traf.

Der geplagte Fußballfreund lüftet ja leider so gut wie nie die Geheimnisse des Spiels. „Seltsam, im Nebel zu­wandern!“, hat Hermann Hesse einst im November gedichtet. „Einsam ist jeder Busch und Stein, / Kein Baum sieht den anderen, / Jeder ist allein.“ In diese ­Stimmung verfällst du beim Nullnull in den Schwaden der Waldau. Du versinkst in der Suppe, das Ende scheint nah, doch dann siehst du ein blaues Licht am nicht vorhandenen Horizont und weißt genau: Wo wir sind, ist der Nebel der Welt.

Und wer das glaubt, wird selig.



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1889

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710
06.12.2016

05.12.2016

04.12.2016
02.12.2016

30.11.2016

27.11.2016
26.11.2016

25.11.2016

22.11.2016
19.11.2016

17.11.2016

16.11.2016
15.11.2016

14.11.2016

12.11.2016
08.11.2016

07.11.2016

03.11.2016
29.10.2016

25.10.2016

22.10.2016
18.10.2016

15.10.2016

13.10.2016
11.10.2016

08.10.2016

06.10.2016
02.10.2016

01.10.2016

29.09.2016

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·