Bauers Depeschen


Montag, 03. November 2014, 1374. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20141103

-----------------------------------------------------------------------------





Der Klick zum

LIED DES TAGES



Flaneursalon bei freiem Eintritt



LIEBES PUBLIKUM,

heute auf der Flaneursalon-Seite ein Überblick, was in diesem Jahr noch alles live passiert. Es gibt u. a. noch drei sehr unterschiedliche Flaneursalon-Abende. Am Samstag, 29. November, einen mit Zam Helga & Ella Estrella Tischa im selbstverwalteten STADTTEILZENTRUM GASPARITSCH in Ostheim, Rotenbergstraße 125, genau gegenüber der Friedenau. Diesen Laden haben junge, politisch und sozial engagierte Leute erst vor wenigen Wochen eröffnet. Das Stadtteilzentrum dient der Nachbarschaftsarbeit, von der Hausaufgabenhilfe bis zur Unterstützung von Hartz-IV-Empfängern. Und es gibt dort Veranstaltungen: Konzerte, Lesungen, Diskussionen, Partys etc. Benannt ist das neue Stadtteilzentrum nach dem Ostheimer Antifaschisten Hans Gasparitsch, der sich schon in sehr jungen Jahren in Stuttgart dem Widerstand gegen die Nazis anschloss und lange im KZ war. Bis zu seinem Tode 2002 lebte er in Ostheim. Siehe: HANS GASPARITSCH. Mit unserem kleinen Flaneursalon-Abend unterstützen wir das Stadtteilzentrum. Der Eintritt ist frei - man kann sich bei mir per E-Mail anmelden. Einfach oben auf dieser Seite "Kontakt" anklicken und eine E-Mail schicken (Spenden für den Club sind willkommen). Übrigens: Wahrscheinlich steigt an diesem Abend auch noch der famose Freestyle-Rapper Toba Borke in unser kleine Show ein. Beginn 20 Uhr.



Einen FLANEURSALON-INTIM mit Dacia Bridges & Gabriel Holz machen wir am Dienstag, 25. November, im Besen 66, dem schönen Haus an der Weinsteige. Beginn 19 Uhr. Anmeldungen: BESEN 66



Am Dienstag, 16. Dezember, ist der Flaneursalon in der Kneipe SCHLESINGER, Schlossstraße 28, und zwar mit großer Besetzung und neuen Stimmen. Neben unserem Akkordeon-Virtuosen/Sänger Stefan Hiss geht erstmals der afrikanische Singer/Songwriter MICHAEL DIKIZEYEKO mit seinem Gitarristen Steve Bimamisa bei uns auf die Bühne. Ihr Flaneursalon-Debüt gibt auch die Stuttgarter Sängerin MARIE LOUISE. Die Conférence übernimmt in unserer Stuttgarter Lieder- und Geschichtenshow mal wieder Michael Gaedt. Karten für den Schlesinger gibt es am Tresen. Telefon: 07 11/29 65 15. Beginn 20 Uhr. Einlass: 18 Uhr. Essen bis 19.30 Uhr. 





Die aktuelle StN-Fußballkolumne



30 METER SCHAUM

Eine Woche nach den Straßenkrawallen von Köln, einer für den Fußball bitteren Verbrüderung von Nazis und Hooligans, sind die Rechtsextremen schon fast kein Thema mehr. Im Prinzip ist diese Entwicklung so wenig und so sehr ein Fußball-Thema wie alles andere im Leben. Grundsätzlich gilt für die meisten Politiker und ihre Staatsschützer: Der Terror von rechts wird auch nach den bis heute nicht aufgeklärten NSU-Morden verharmlost oder ignoriert. Nazis gelten vielen Politikern sogar als polizeifreundlich nach dem Motto: Die wahre Gefahr geht von denen aus, die sich gegen Neonazis engagieren, also wie immer von links.

Der Fußball wird vereinnahmt, und das Problem ist keinem neu, der die braunen Umtriebe in der Republik über Jahre hinweg verfolgt. Die Salafisten bieten den Rechten nur ein neues Motiv, den Fußball zu benutzen. Da gehen Faschisten auf Faschisten los, und Politiker begnügen sich mit der Feststellung, die Polizei leiste gute Arbeit. Zeit ist es, dass endlich mehr Fangruppen mit demokratischer Haltung gegen die Nazis Stellung beziehen.

Ansonsten hat mich die Woche nach Köln wieder gelehrt, dass es als Zuschauer unmöglich ist, sich auch nur die geringste Ahnung von den Abläufen innerhalb eines Fußballteams anzueignen. Die Phrase „Der Pokal hat eigene Gesetze“ ist schon deshalb dumm, weil es heißen müsste: Die Gesetze des Fußballs an sich begreift kein Mensch. Vermutlich, weil es keine gibt. Alles Kopfsache. Und die Psychologie, das Zusammenwirken eines Spieler-Ensembles, kann wohl nur noch einer erklären, der schon von Geburt an alles besser weiß.

Gerade habe ich mir das Spiel der Stuttgarter Kickers in Dresden in einer Konferenzschaltung auf MDR angeschaut, danach die Konferenz auf Sky. Tut mir leid, ich konnte keinen fußballerischen Unterschied erkennen zwischen Dynamo gegen Kickers (3. Liga) und Hannover gegen Frankfurt (1. Liga). Nur den, dass der Kickers-Spieler Halimi in der Nachspielzeit das 1:1 mit einem so unglaublich virtuosen Strafraum-Dribbling einleitete, wie man ihn (trotz Robben) in der 1. Liga selten sieht.

Womöglich liegen die Teams ligaübergreifend in ihren Möglichkeiten viel dichter beisammen, als man glaubt (sieht man vom Star-Terrorismus der Bayern ab). Um die Unterschiede herauszuarbeiten, müsste man die Trainer fragen, und von denen ­würde ich nur wenigen trauen. Soll mir einer erklären, warum Hannover 1:0 in Dortmund gewinnt und danach 0:2 im Pokal in Aalen verliert. Eigene Gesetze? Unsinn. Kopfsache. Warum gurkt der deutsche Weltmeister gegen Irland ein 1:1 zusammen, während die 1:7-Truppe Brasilien im Superclásico Messis Argentinien 2:0 schlägt?

Gut, Brasilien hat einen neuen Trainer, Carlos Dunga. Als er diesen Job schon einmal machte, von 2006 bis 2010, warf man ihm vor, mit seiner europäischen Kontrollfreak-Taktik die Fußballkunst der Seleção zu ruinieren. Derselbe Dunga, ein aufgeschlossener und vielseitig interessierter Mann, war 1994 (als VfB-Profi) bei der WM in den USA zum effektivsten Turnierspieler gewählt worden. Das war die WM, vor der man die Drei-Punkte-Regelung einführte, um den amerikanischen Markt mit mehr Toren und mehr Dramatik zu erobern. Man erhoffte sich mehr Geballer, mehr Sieger und Verlierer. Man wollte weniger Unentschieden. Geändert hat sich nur, dass ein Sieg heute unsinnigerweise so hoch bewertet wird wie drei Remis.

Damit komme ich auf den Punkt: Hände weg von neuen Regeln, von technischen Neuerungen, von Marketingplänen, den Fußball „attraktiver“ zu machen. Lasst das Psychospiel, wie es ist. Prima, dass wir nichts begreifen. Das beste Spiel, das es gibt. Beim Bericht aus Dresden hat uns der Kommentator erklärt, in der neuen Freistoß-Spraydose des Schiris befänden sich „30 Meter Schaum“. Danke, das genügt. Kümmert euch lieber um den Nazi-Sumpf.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND

 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

16.01.2018

13.01.2018

11.01.2018
09.01.2018

08.01.2018

07.01.2018
04.01.2018

01.01.2018

29.12.2017
28.12.2017

27.12.2017

24.12.2017
22.12.2017

21.12.2017

18.12.2017

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·