Bauers Depeschen


Donnerstag, 23. Oktober 2014, 1368. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20141023

------------------------------------------------------------------- 





NACHSCHLAG: Stuttgarter Kickers - Energie Cottbus 2:2



LIEBE GÄSTE,

es gibt es in diesem Jahr noch zwei Flaneursalon-Abende. Am Samstag, 29. November, mit Zam Helga & Ella Estrella Tischa im Selbstverwalteten Stadtteilzentrum Gasparitsch in Ostheim, Rotenbergstraße 125. Und am Dienstag, 16. Dezember, in der Kneipe Schlesinger. Näheres demnächst. An diesem Samstag, 25. Oktober, feiert Ratzer Records sein 30. Dienstjubiläum. Zur Eröffnung der Geburtstagsparty halte ich um 15 Uhr im gleichnamigen Plattencafé am Leonhardsplatz die Laudatio. - Karten gibt es zurzeit noch für die Benefiz-Show "Die Nacht der Lieder" am 9. und 10. Dezember im THEATERHAUS. Telefon: 07 11 / 4 02 07 20. Die Einnahmen gehen an die Aktion Weihnachten der StN und damit an Menschen in Not.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DIE HUSTENBURG

Es geht südwärts am Morgen, bevor der erste Herbststurm die Reste des Indianersommers aus dem Kessel fegen wird. Nach Heslach, in Stuttgarts vielleicht buntesten Stadtteil. Ziel ist der Südheimer Platz, das Ende von Heslach. Der Architekt Karl Hengerer und der Bankier und Genossenschaftler Eduard Pfeiffer haben die Siedlung Südheim Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut, mit ihrem reizvollem Stilmix wie Ostheim, Westheim und ähnliche Kolonien „zum Wohle der arbeitenden Klasse“.

Beim Ausstieg aus der Linie 14 in Richtung Vaihingen linker Hand die Seilbahn zum Waldfriedhof und das Alte Schützenhaus, 1907 Schauplatz des Internationalen Sozialistenkongresses. Rosa Luxemburg, Berlin, und Clara Zetkin, Stuttgart, waren da. Auch Lenin war zu Gast. Der russische ­Revolutionär kannte damals den Stuttgarter Süden schon recht gut. Sechs Jahre zuvor hatte er eine Weile bei seinem deutschen Verleger Johann Heinrich Wilhelm Dietz in Heslach verbracht. Heute beherbergt das Schützenhaus die Buddha Lounge, einen Event-Laden.

Ich biege rechts ab, Richtung Halbhöhe, Heslacher Wand. An diesem Tag gehe ich nicht allein. Max und Roland, zwei erfahrene Stuttgarter Südländer, übernehmen die Navigation. Heslach liegt im Trend, sagt Roland, früher im Werbegeschäft tätig. Max war beim Fernsehen und weiß, der Kollege hat recht. Sein Sohn lebt im Quartier.

Junge Leute zieht es in den Süden der Stadt. Heslach gilt als cool, und es gibt da diese Sogwirkung. Die Verlockung beginnt in der Stadtmitte, wo man am Wilhelmsplatz nach Süden in das angesagte, mit einigen originellen Läden und Kneipen bestückte Wohnquartier Heusteigviertel ­abbiegt. Zieht man die Heusteig-Tour durch, landet man irgendwann am Marienplatz, einem Ort, den junge Menschen zum urbanen Herzstück der Stadt erklärt haben.

Der Platz hat eine nicht unumstrittene Weite, öffnet den Blick. Auf manche wirkt er leer. Ist aber gut belebt. Mir gefällt er. Ein paar Lokale rundum, wie das Galao oder das Arigato, wo Musiker auftreten, reichen für den Traum kleiner Vorstadt-Hipster vom großstädtischen Viertel. Vielleicht wird eines Tages etwas draus, wenn die Strippenzieher im Rathaus begreifen, dass man Urbanität nicht mit Shopping Malls und Plattenbauten herstellt. Weil es in einer Stadt um das bunte Nebeneinander von Alt und Neu, um Großzügigkeit und Gelassenheit, um die Vielfalt des Lebens geht.

Wohin wir an diesem Morgen spazieren, ging es früher ums Überleben. Mit Max und Roland treppauf zur denkmalgeschützten Siedlung Ziegelklinge. 1929 hat man sie an der Sperlingstraße und am Sandweg nach dem Entwurf des Architekten Albert Schieber gebaut. Eine Heimstätte für Tuberkulosekranke; die Patienten konnten hier gemeinsam mit ihren Familien wohnen. Die Heslacher nannten die fünf dreigeschossigen Gebäude „Hustenburg“. Manche auch „Hustenberg“. Beim Blick auf die Häuser am Hang kommt einem der Gedanke an eine Art Heslacher Zauberberg, die Südheimer Version Davoser Luxus-Sanatorien aus Thomas Manns Roman

Die Ziegelklinge wurde nicht für die Reichen gemacht. Bis heute spricht man in Heslachs sozialem Mix von einer A-Bevölkerung: Ausländer, Arme, Arbeitslose. Und man kennt die B-Seite, die Bonzen-Buckel.

Die Luft von Heslach galt in den zwanziger Jahren als besonders gut. Noch heute strömt sie frisch gekühlt vom etwas höher gelegenen Kaltental herab. Unter den Flachdächern der Ziegelklinge können wir die Balkone sehen, einst die Plätze zur Erholung der Kranken. 425 Menschen, erfährt man aus Unterlagen der Stadt, starben 1920 in Stuttgart an Lungentuberkulose, „das waren 11,6 Prozent aller Gestorbenen“.

Heute sind in den ehemaligen Krankenheimen Wohnungen untergebracht; mehrheitlich leben Menschen mit Migrationshintergrund in diesen Häusern. Die Siedlung ist im Besitz der stadteigenen Immobilienfirma SWSG; das Unternehmen will die Wohnungen seit Jahren sanieren. Der Verfall ist sichtbar. Noch gibt es keine genauen Pläne, nur so viel ist sicher: Nach dem Umbau werden die Mieten steigen.

Nach dem Abstieg vom Hustenberg gehen wir ein schönes Stück zu Fuß stadteinwärts, kommen vorbei am Bihlplatz, wo die Gaststätte Ochsen renoviert wird. Wir werfen einen Blick in das wunderbare alte Café Schurr an der Böblinger Straße, schauen in leere Schaufenster, wo mal Läden waren.

Ein Stück hinter dem Marienplatz, in der Römerstraße, machen wir Rast in der italischen Kneipe Loretta, südliche Austauschbörse, Wohnzimmer. Neoliberale Kapitalismus-Verfechter und linke Systemkritiker treffen sich bei Loretta, essen, trinken, quasseln mit schwäbisch-internationaler Gelassenheit. Und allen schmeckt es. Ich glaube, das ist die Heslacher Luft.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

16.01.2018

13.01.2018

11.01.2018
09.01.2018

08.01.2018

07.01.2018
04.01.2018

01.01.2018

29.12.2017
28.12.2017

27.12.2017

24.12.2017
22.12.2017

21.12.2017

18.12.2017

Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·