Bauers Depeschen


Montag, 22. September 2014, 1351. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140922

----------------------------------------------------------------------------------

 



Der Klick zum

LIED DES TAGES



LIEBE GÄSTE,

auch das gehört dazu: Seit sechzehn Jahren mache ich meine kleine Mixed Show Joe Bauers Flaneursalon, und am 13. Oktober erwarte ich den ersten Reinfall beim Kartenverkauf. Im Vorverkauf für den Abend im Theaterhaus bewegt sich zurzeit nichts, mehr als die Hälfte der Plätze ist noch frei. Bei acht Leuten auf der Bühne wird das auch finanziell ein Problem, da ich die Künstler wie immer bezahle. Unsere Entertainerin Uta Köbernick beispielsweise kommt eigens aus Zürich. Aber so ist das eben.

Im Herbst 2013 lief der Vorverkauf im Theaterhaus-Flaneursalon sehr gut, die Vorstellung war frühzeitig ausverkauft, so dass ich in einer gewissen Euphorie einen neuen Termin im T2 (400 Plätze) buchte. Der bevorstehende Flaneursalon ist mit Sicherheit der letzte im Theaterhaus. Künftig machen wir nur noch was auf kleineren Bühnen. Vielleicht ist auch das Thema insgesamt durch. Man steckt nicht drin, auch wenn man mittendrin steckt, in der Kacke. Ich freue mich trotz allem auf gute Gäste, die sich angekündigt haben. Und allen Internet-Schnorrern, den Leuten, die gern klicken und nie was zahlen, wünsche ich eine gute Zeit.

Karten: THEATERHAUS und 0711/4020 720

Nächstes Kapitel:

SUPPENKÜCHE

Am Samstag, 11. Oktober, machen Freunde und ich wieder eine Suppenküche im Leonhardsviertel. 13 Uhr bis 18 Uhr. Das Geld für Musik und Technik bringen wir selbst auf. Es muss also keiner Angst haben, er müsse was zahlen außer eventuell seine Getränke (wobei wir für Spenden sehr dankbar wären). Suppe gibt es für den symbolischen Preis von 50 Cent, bei Bedarf auch umsonst. Gegen 15 Uhr findet eine (kostenlose) Führung durchs Viertel statt. Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass die historische Altstadt mit ihrer Prostitution in erster Linie ein städtebauliches, ein politisches Problem hat.

TTIP-DEMO

Ebenfalls an 11. Oktober um 12 Uhr beginnt direkt in der Nachbarschaft des Leonhardsviertels, auf dem Wilhelmsplatz, die Kundgebung vor dem Demo-Zug gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP. Das ergänzt sich gut. Wichtige Sache. INFOS ZUM PROTEST GEGEN TTIP

FRANKFURT

Am 2. Oktober nehme ich an der Vorstellung des Buchs "Wegsehenswürdigkeiten" in der Romanfabrik in Frankfurt am Main teil. Frankfurter Autoren beleuchten in diesem Band ihre Stadt, Herausgeber sind Jürgen Roth und Stefan Geyer; unsereins hat als auswärtiger Gast das Vorwort geschrieben. - Und auch dies gehört zum Leben:



Die aktuelle StN-Fußball-Kolumne:



EMOTIONEN

Rein emotional hat es den Münchnern nichts gebracht, dass die Justiz vor dem Spiel beim HSV den gefallenen Bayern­König Hoeneß ein paar Runden im Kreis seiner Familie drehen ließ. Die Schwingungen der Freiheit reichten nicht vom Landsberger Knasttor bis in den Strafraum an der Elbe. Das Spiel endete für die Bayern belanglos 0:0.

Anderntags war in „Bild am Sonntag“ zu lesen, der neue HSV-Trainer Zinnbauer habe seine Spieler sensationell, bis zur Gänsehaut motiviert. Bekanntlich sind im Reporterdeutsch „Motivation“ und „Gänsehaut“ die engsten Schwestern der Emotion. Nirgendwo, auch nicht in Hollywoods Traumfabrik, wird das Wort „Emotion“ so inflationär verwendet wie im professionellen Fußball. Gleichzeitig werden einige Vereinsbosse nicht müde, den Leuten mit wichtiger Miene zu erklären, bei ihren Emotionsmaschinen handle es sich um Produkte reiner Wirtschaftsunternehmen, auch Fußballclubs genannt. Man darf dieses Gelaber nicht ernst nehmen.

Wüssten einige selbst ernannte Wirtschaftskapitäne in den Vereinen mehr über ihr Geschäft, würden sie das Zusammenspiel von Produkt und Publikumswerbung nicht so sträflich missachten. In der Unterhaltungsbranche, wozu der Fußball zählt, sind diese Dinge seit jeher eng verzahnt. Man wundert sich, warum der VfB Stuttgart vor der Saison nichts Besseres zu tun hatte, als eine Menge Energie in eine läppische und fragwürdige Marketing-Kampagne zu stecken. Die halbe Stadt ist mit aggressiv gestalteten „Furchtlos und treu“-Plakaten tapeziert, vor dem Stadion steht ein Riesenschild mit dem Kriegslärm-Motto, während sich bei den Treuen auf den Rängen Furcht und Zorn ausbreiten. Nicht umsonst kursiert auf Facebook eine gefakte VfB-Anzeige: „Wir können alles. Außer Fußball.“

Ins Visier der Anhänger, das kann man in einem offenen Brief des Fanclubs Commando Cannstatt lesen, stehen der Manager Bobic und der Präsident Wahler. Wer sich ein wenig mit der Sensibilität von Ensembles im Unterhaltungsgeschäft befasst, wird das Problem nicht auf zwei Köpfe beschränken. Zwar stinkt auch am Neckar der Fisch vom Kopf her. In einem psychologisch komplizierten Clubgebilde allerdings übersieht man beim Blick auf die Dirigenten gern Geschichte und Entwicklung des Übels.

Eine Offenbarung ist es, wenn der VfB neben seinen „Furchtlos und treu“-Peinlichkeiten auf Plakaten sein großes ­Talent Timo Werner mit der Zeile „Jung und wild“ begleitet. Exakt für die Realisierung dieser emotionalen Botschaft hat der VfB in den vergangenen Jahren nichts getan, sich stattdessen auf die Transfermethoden eines Ex-Fußballers und die Menschenführung einstiger Wirtschaftsleute verlassen.

Warum ein ehemaliger Trikotverkäufer aus der Sportartikelbranche nicht unbedingt den emotionalen Herausforderungen einer großen Bühne im Live- und Mediengeschäft gewachsen ist, führt uns der VfB gerade vor. Da geht es um die Auftritte neben dem Platz. Die passen sich den schwachen Leistungen des Teams an – oder aber, was schlimmer ist, umgekehrt.

Kleingeistig war es, dem Jungstar Timo Werner im Sommer seinen Auftritt in der Nationalelf bei der U-19-EM zu verweigern. Da zeigt sich das konservative Leistungsdenken der Marke Provinzunternehmen. Die Firma missachtet die emotionalen Kräfte seines sogenannten Produkts. Das Produkt ist eine Fußballmannschaft: abhängig von der Kunst seiner Manager und Trainer, menschliche Chemie in einem Team so harmonisch zusammenzuführen, dass sich dessen Energie auch auf eine phänomenal große Zuschauerkulisse überträgt.

Statt aber an Leidenschaft, Spiellust und daraus resultierende Sympathiepunkte zu denken, unterwirft man einen sehr jungen Spieler „professionellem“ Kadergehorsam. Die Emotionen-Händler auf dem Wasen begreifen nicht eine alte Regel der Unterhaltungskunst: Man produziert ein gutes Stück und verkauft es als Ware. Der VfB will den Leuten Ramschware als ­gutes Stück verkaufen.

In den Knast muss deshalb keiner.



GERBER ETC.

Gastbeitrag für KONTEXT.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA LINKS UNTEN

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

STÖRUNGSMELDER

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND







 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1874

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380
13.11.2014

11.11.2014

09.11.2014
08.11.2014

06.11.2014

04.11.2014
03.11.2014

02.11.2014

31.10.2014
30.10.2014

28.10.2014

25.10.2014
23.10.2014

21.10.2014

16.10.2014
15.10.2014

14.10.2014

13.10.2014
11.10.2014

10.10.2014

09.10.2014
07.10.2014

04.10.2014

02.10.2014
30.09.2014

29.09.2014

27.09.2014
25.09.2014

23.09.2014

22.09.2014

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·