Bauers Depeschen


Samstag, 06. September 2014, 1344. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140906

---------------------------------------------------------------------------------

 



FUSSBALLSPORT: Stuttgarter Kickers - Fortuna Köln 2:0



Der Klick zum

LIED DES TAGES



LIEBE GÄSTE,

drei Wochen Krankheitspause sind vorbei. Das Ganze war Pech, weil eine handelsübliche Grippe die Innereien angeriffen hat. Man ahnt ja gar nicht, wie sich ein vermeintlich läppischer Darm um das ganze Leben herumschlingt und auch eine geistige Erschlaffung bewirkt. Jedes Mal, wenn ich zuletzt versucht habe, einen zusammenhängenden Text zu tippen, musste ich wieder aufgeben. Scheiße. Durchhänger.

Es wäre möglich gewesen, sich einen Eiskübel über den Kopf zu stülpen, generell aber glaube ich, dass es anderen Leuten mehr Glücksgefühle bringt, wenn ihr Hirn vollends im Eimer ist. Vielleicht befördern verwässerte Köpfe die Kommentare und Internet-Absonderungen zu den Entwicklungen im Gaza-Streifen, im Irak oder in der Ukraine. Oft hat man den Eindruck, die Kriegstreiberei von gestörten Amateuren wie dem Militärpfaffen Gauck oder der bedrohnten Zwergen-Marketenderin von der Leyen im Auftrag der Profiteure und ihrer Lobbyisten entsprächen etwa derselben Event- und Ausbreitungssucht wie auf regionaler Ebene die Zerstörung der Städte durch Investoren-Aggression, Gentrifizierung und Einkaufszentren.

Wenn in Stuttgart demnächst Privatschuldenhäufungskomplexe wie „Das Gerber“ in der Innenstadt und das „Milaneo“ im Quartier Kretin neben der von übler Nachbarschaftsarchitektur eingekeilten Stadtbibliothek hinter dem zerstörten Bahnhof eröffnet werden, wird man überall in der Provinz das „Power-Shopping“ ausrufen und Plunder-Käufe zur Party erklären. Ich werde es vermeiden zu kotzen, mich hüten, meinem Darm den Rest zu geben, weil ich ja weiterhin meinem Hut bei Louis Lenz in der Poststraße an der bedrohten Königstraße kaufe und meine Stiefel bei Boots by Boots im wahren und historischen Gerberviertel.

Meine Zwangspause hat dazu geführt, dass ich mein Facebook-App aus dem Taschentelefon entfernt und mir angewöhnt habe, nicht mehr ohne ein kleines Buch aus dem Haus zu gehen. Das ist gut gegen die Smartphone-Sucht. Zuletzt las ich in der Straßenbahn immer „Musenküsse“, kleine Texte über "Die täglichen Rituale berühmter Künstler“. Das Buch habe ich an der Kasse des Museumshops am Schlossplatz gefunden. So habe ich erfahren, dass sich bei etlichen großen coolen Köpfen, vor allem Schriftstellern, ein gewichtiger Teil der Arbeit im Bett abgespielt hat. Mancher arbeitete im Bett mit der Schreibmaschine auf den Knien. Bei dieser außerodentlichen artistischen Disziplin erklärt es sich, warum von den leicht zu bedienenden Tablets und Smartphones so viel Scheiße in die sozialen Netzwerke wandert. Deshalb: App weg.

Nicht die ganze Zeit bin ich nutzlos herumgelegen. Gerade habe ich eine Stuttgarter „Stadterlebnis-Rundfahrt“ in einem Doppeldecker-Bus gemacht und mir den „Audio-Guide“ per Kopfhörer gegeben. Etwas Dümmeres habe ich bisher in keiner anderen Stadt erlebt. „Opa“ unterhält sich mit „Enkelin“ (Studentin): Schau, hier hat man ein Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus errichtet. Aha! Und es geht weiter: toll, cool, das ist aber lustig, Opa, warst du schon mal im Theaterhaus? Nein, da war ich noch nie . . . Eine wichtige Station auf der Tour ist das Schweinemuseeum im Osten. Die 250 Jahre alte Kunstakademie auf dem Weißenhof wird nicht mal erwähnt, wenn man dran vorbeifährt. Diese Stadtrundfahrt kann ich nur jedem empfehlen. Dauert zwei Stunden, kostet 15 Euro und ist unglaublich unfreiwillig komisch und peinlich.

Am Sonntag fahre ich mit dem Neckar-Käpt'n nach Marbach. Ich nehme mal ein Schreibgerät mit. So ein fahrendes Schiff auf dem Fluss erscheint mir zum Tippen irgendwie kommoder und rhythmusfördernder als das Bett.

Weil Sie, werte Leserin, werter Leser, bis zu dieser Stelle durchgehalten haben, werde ich den Teufel tun und Sie jetzt verschonen: Am Montag, 13. Oktober, ist der Flaneursalon live im THEATERHAUS. Da erzähle ich Ihnen auch einige Sachen. Ist nicht mal 5 Euro teurer als eine Stadtrundfahrt. Der Flaneursalon: Lieder, Geschichten, Humor. Stuttgarts kleine Stadt-Revue. Mit Uta Köbernick. Vater Zam Helga & Tochter Ella Estrella Tischa. Vater Roland Baisch & Sohn Sam Baisch. Rapper Toba Borke & Beatboxer Pheel. Kartentelefon: 0711 / 4020720.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND





 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

20.01.2018

18.01.2018

16.01.2018
13.01.2018

11.01.2018

09.01.2018
08.01.2018

07.01.2018

04.01.2018
01.01.2018

29.12.2017

28.12.2017
27.12.2017

24.12.2017

22.12.2017
21.12.2017

18.12.2017


Depeschen 1861 - 1890

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2018 AD1 media ·