Bauers Depeschen


Donnerstag, 08. Mai 2014, 1282. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20140508

---------------------------------------------------------------------------------------------------





Betr.: Flaneursalon live: Karten jetzt auch bei Ratzer

WERTE GÄSTE,

am Mittwoch, 28. Mai, ist der Flaneursalon wundersamerweise zum ersten Mal im altehrwürdigen Laboratorium in der Wagenburgstraße - aber der Vorverkauft läuft leider nicht gut. Vielleicht lässt sich da noch was machen, im roten Osten der Stadt. Wir haben eine schöne Besetzung: Der Sänger und Akkordeon-Virtuose Stefan Hiss bringt noch zwei Kollegen mit, darunter seinen Sohn Joscha Brettschneider an der Gitarre. Die Sängerin Dacia Bridges ist mit ihrem Gitarristen dabei, und mein alter Freund Roland Baisch mischt als Joker mit. Karten gibt es via LABORATORIUM im Internet - und ab sofort auch im Plattencafé Ratzer im Leonhardsviertel.



BLOCKUPY IN STUTTGART

Zum ersten Mal findet eine Blockupy-Demo mit Kundgebungen in Stuttgart statt, und zwar am Samstag, 17. Mai (gleichzeitig mit Veranstaltungen in Berlin, Hamburg und Düsseldorf). Thema: "Für ein Europa von unten". Start ist um 12 Uhr in der Lautenschlagerstraße am Bahnhof. Dort sage ich ein paar Worte.



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die StN-Kolumne:



DAS ANDERE STUTTGART

Es ist eine lange Tour, sechs Stunden zu Fuß und mit der Bahn, sie führt mich hinaus in eine fremde Stadt, die Stuttgart heißt.

Ich startet an einem der Unorte, die sie Zukunft nennen. Im Europaviertel. Nichts deutet auf diesen Namen hin. Das Europaviertel ist eine leblose Plattenbauansammlung aus Beton und Glas, eine die Topografie der Stadt und die Architektur der Stadtbibliothek zerstörende Euro-Mine zum Gewinn von Kohle. Eine Geldmaschine.

Claims in diesem Neubaugebiet, einem Stuttgart-21-Produkt, hat man unter den Namen Mailänder Platz, Stockholmer Platz, Lissabonner Platz, Pariser Platz ab­gesteckt. Diese Bezeichnungen spiegeln provinzielle Großmannssucht. Die unfreiwilligen Namensgeber sollten sich dagegen wehren. Der größte sogenannte Platz, der Pariser, sieht aus wie ein leerer Autoparkplatz. Am Rand hat man ein teures, nichtssagendes Wasserspiel installiert, und ich weiß nicht, ob es Zufall oder schwarzer Humor ist, dass neben diesem Trog ein Wahlplakat hängt: „Flüchtlinge schützen, nicht ertrinken lassen!“.

Seit einiger Zeit hat am Pariser Nichtplatz die Burgergrill-Bar der Kette Hans im Glück geöffnet. Es gibt Plätze im Freien, im Innern hängen Vogelhaus-Attrappen an der Wand, das Lokal ist mit Baumstämmen zugestellt. Heute bleibt die Küche kalt, wir gehen in den Birkenwald. Eine legendäres Lokal namens Hans im Glück gab es übrigens bis 2005 am Hans-im-Glück-Brunnen im historischen Kern von Stuttgart. Der Wirt Götz Bremme, zuvor im Exil beim ­Marienplatz am Tresen, hatte die Bar 1986 eröffnet. Er war ein Cocktail-Künstler, ­mixte die besten Drinks weit und breit; leider ist er 2007 gestorben.

Mein Hans-im-Glück-Burger schmeckt, der Salat ist frisch, der Ausblick merkwürdig. Aus Respekt vor Frankreichs Hauptstadt und allen guten Stadtplanern dieser Welt nenne ich den Pariser Platz und seine Umgebung künftig QUARTIER KRETIN.

Zurück in die Bahn, Linie 6 nach Feuerbach. Am Bahnhof durch die Unterführung zum Industriegebiet, nach Klein-Istanbul. In der Albrechtstraße, am Eingang zum Türkenviertel, lasse ich mich im Salon Berber rasieren. Man kann nicht wissen, wann eine Tour zu Ende geht. Weiter zur Mauser­straße, der Hauptader des türkischen Quartiers mit seinen Restaurants, Läden und einer Moschee, die im Lauf der Jahre zu klein geworden ist für die vielen Besucher. Im früheren Werk 8 der Firma Behr, die heute zu Mahle gehört, sind junge Künstler eingezogen; einige studieren an der Akademie, andere sind von der sterbenden Künstlerkolonie am Nordbahnhof gekommen. Die türkische Großbäckerei ­Metropol in der Mauserstraße, wo es sensationelle Süßigkeiten gibt, hat die Gebäude übernommen und einen Teil als Ateliers vermietet. In einem der Räume erarbeitet der Stadtplaner Luigi Pantisano von der Stuttgarter Universität mit seinen Studenten Ideen für die Entwicklung des Türkenviertels. Wir reden eine Weile. Am 22. Mai wird das Künstlerquartier auf dem Behr-Terrain offiziell eröffnet. Dann kommen die Rathauspolitiker und ihr in Einweihungen erfahrener Oberbürgermeister; zuletzt hatte er einen großen Auftritt, als man am Eugens­platz mit Stuttgarter Humorverständnis einen steinernen Mops auf die Gedenksäule für den Komiker Loriot setzte.

Als ich im Werk 8 herumgehe, proben Musiker für das große Fest, mein Signal zum Aufbruch. Ich verlasse das Werk 8, gehe an den Eisenbahnschienen entlang, kann auf der anderen Seite die Schrotthäufen der Recycling-Firma Karle sehen; Karle („Einer für alles“) ist vom Nordbahnhof nach Feuerbach gezogen. Nach einem ordentlichen Fußmarsch durch unbekanntes Gebiet erreiche ich das nächste Alternativ-Quartier, direkt an den Gleisen. Nach der früher hier angesiedelten Klimatechnik-Firma Schick heißt es Schick-Areal. Ein bunter Haufen hat sich niedergelassen. Kaffeeröster, Ökodrucker, Tonstudio-Techniker, ­Maler, Fotografen. Der Vespa-Club hat sich schöne Räume gestaltet. Ich bin in einem anderen Stuttgart, weit weg vom Schlossplatz, treffe alte Bekannte. Der Fotograf Lutz Schelhorn hat erst neulich vor seiner Ateliertür das denkmalgeschützte Stellwerkhäuschen aufgenommen, als gerade ein historischer Zug vorbeifuhr. Das Bild will ich haben.

Wieder zum Feuerbacher Bahnhof, mit der Linie 13 hinunter nach Bad Cannstatt. Letztes Ziel ist der Platz der Leute, die vor wenigen Jahren die Waggon-Kolonie am Nordbahnhof verlassen mussten und nach langen Verhandlungen mit den Behörden in der Nähe des ehemaligen Güterbahnhofs ein Gelände gefunden haben. Originell ­gestaltete Hütten, alte Nordbahnhof-Waggons, Container. Ein kleiner Freiraum ­namens Contain’t für Leute mit Fantasie. Sie machen Kunst, Architektur, experimentieren. Bis heute aber haben sie keine ­Genehmigung für öffentliche Veranstaltungen erhalten. Die aber wäre die Basis für ihre Existenz. Jetzt haben sie erfahren, dass ihre Tage gezählt sind. Im November müssen sie gehen, die Stadt lässt die Oase ­bebauen. Ein sogenanntes Neckarpark­projekt. Ach, Neckar, du bist weit weg.

Das Rathaus hat den Contain’t-Künstlern ein andere Gelände in der Nähe der Mercedes-Benz Arena angeboten. Der Oberbürgermeister hat gesagt, dort könnten sie sich ausleben. Im neuen Quartier aber sollen auch 240 Asylanten in Containern unter­gebracht werden. Diesen Menschen, sagen die Contain’t-Leute, können und wollen sie auf keinen Fall Veranstaltungen zumuten.

Wie so oft ist die Politik weit weg von der Stadt und den Menschen. Weit weg von diesem anderen Stuttgart. Ich kann das Riesenrad auf dem Wasen sehen, gehe los und suche in Cannstatt eine Bahnstation.



BEITRÄGE schreiben im LESERSALON (bitte anklicken)



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

INDYMEDIA

BLICK NACH RECHTS

INDYMEDIA

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND



 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 

21.09.2017

19.09.2017

11.09.2017
09.09.2017

07.09.2017

05.09.2017
02.09.2017

31.08.2017

29.08.2017
28.08.2017

27.08.2017

26.08.2017
24.08.2017

22.08.2017

19.08.2017
18.08.2017


Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·