Bauers Depeschen


Dienstag, 23. April 2013, 1094. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20130423

 



Vorverkauf läuft ...

FLANEURSALON IN DER RAMPE

Freitag, 17. Mai, 20 Uhr, Zahnradbahnhof Filderstraße, Theater Rampe: Die Lieder- und Geschichtenshow mit Roland Baisch & Sohn Sam, Zam Helga & Tochter Ella, Toba Borke & Pheel - unsereins ist auch dabei. Den Abend widmen wir der Rampe-Intendantin Eva Hosemann - sie verlässt die Bühne nach dieser Saison. Noch einen Tusch!

INFOS UND VORVERKAUF



DAS LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



ALTSTADT, LIBERO, SCHOCKEN

Am 29. April werden Arbeiter am Leonhardsplatz Poller in den Asphalt rammen. Unsereins besitzt keine Poller-Professur, so viel aber könnte stimmen: Es handelt sich bei diesen Dingern um Metallpfosten zur Sperrung einer Straße. Poller gibt es auch in der Schifffahrt, man stellte sie schon auf, bevor man Schifffahrt mit drei f geschrieben hat. Wenn der Schiffer sein Schiff vom ­Poller befreit, zieht er Leine – ein Einsatz, den sich die Rathaus-Politiker künftig öfter von Männern wünschen, die bisher in den Altstadt-Puffs vor Anker gingen.

Die Metallpfosten sollen die Leonhardstraße von motorisierten Freiern befreien. Geöffnet ist Stuttgarts Halbseidenstraße dann nur noch für Lieferautos. Es geht um die Verkehrsberuhigung – und Sie, hoch verehrtes Publikum, sind mir nicht böse, wenn ich Ihnen alle weiteren, seit Jahr­zehnten abgeseilten Rotlicht-­Kalauer zum Thema Verkehr und Beruhigung erspare.

Die Poller werden wie Phallussymbole im Leonhardsviertel herumstehen und einige Herren aus den Kreisstädten daran erinnern, dass es Bedürfnisse gibt, die man im Notfall auch zu Fuß erledigen kann. Und mancher wird wohl nicht mehr kommen, wenn ihn die Rohre seines Doppelvergasers nicht entsprechend stimulieren.

So viel zum kürzesten Stadtstrich der Welt. Es gibt auch positive Bewegungen im Quartier. Weil die Eckkneipe Libero in der Olgastraße 137 Ende Mai der Haussanierung weichen muss, wird sie ins Leonhardsviertel umziehen, in die Hauptstätter Straße 45. Dieses Gebäude gehört der Stadt und beherbergt zurzeit das Internet-Café Baran, eine Bude für allerlei lustige Spiele.

Der Libero, ein traditionsreicher ­Laden, pflegt gute Musik und Fußball. Und immer wenn ich das Wort Libero höre, muss es raus: Der VfB hatte von 1969 bis 1975 einen Präsidenten namens Hans ­Weitpert, wegen seines gefärbten Haars auch ­„Lila Hans“ genannt. Als Verleger verstand er mehr von Büchern als von Bällen, und so erzählt man sich noch heute, wie er einst verzweifelt einen neuen „Librio“ suchte. Zum Verständnis: Libero nannte man früher den freien Mann in der Abwehr eines Fußballteams; zu großer ­Berühmtheit auf dieser Position brachte es ein gewisser Franz ­Beckenbauer – bis man die ­Viererkette erfand.

Damit zurück in die Altstadt. Deprimierend ist der Anblick der Unterführung zwischen Rotlichtbezirk und Schwabenzentrum, der Nahtstelle zwischen Leonhardsviertel und Hans-im-Glück-Brunnen. Bar-Flaneure erinnern sich an das Litfaß, die Tag- und Nachtkneipe des unvergessenen Ali Taner. Der türkische Wirt hatte seinen Laden 1985 eröffnet. Mit Gastfreundschaft und Rockbands belebte er das Revier. Bei ­gutem Wetter gab es keinen freien Platz auf der Treppe zum Lokal, die Freiluft-Gastro brummte. Alis Sohn Hasmet verlegte das Litfaß ­später auf die andere Seite des Platzes, eröffnete eine weitere Bar, war aber nicht erfolgreich.

Als Ali Taner im Januar 2006 starb, war ins alte Litfaß Meyer’s Lounge eingezogen. Seit kurzem ist auch diese Bar geschlossen, das Gelände vollends tot. Einziger Lichtblick in der Betonwüste des hässlichen Schwabenzentrums ist der kleine Zeitungskiosk, wenn er den Tunnel mit Klassik flutet. Als Kandidaten für die freien Räume in der Rotunde – für dieses städtebauliche Loch – werden die Gastro-Profis des ­Schocken gehandelt. Der Club im benachbarten Kaufhof hat sich nach dem ehemaligen Kaufhaus Schocken benannt. Ein verdienstvoller Akt der Erinnerungskultur.

Nach den Plänen des Architekten Erich Mendelsohn wurde das Kaufhaus Schocken 1928 ­eröffnet, in den Tagen, als der Weißenhof und der Tagblattturm entstanden. Die Nazis enteigneten die jüdischen Besitzer Salman und Simon Schocken. Im Krieg wurde die großartige Architektur von Bomben getroffen, aber nicht völlig zerstört. Nach 1945 hat man das Haus wieder auf­gebaut. Salman Schocken verkaufte es 1953 an den Unternehmer Helmut Horten, und der neue „Kaufhaus­könig“ und das Rathaus betrieben den Abriss. Am 2. Mai 1960 war es so weit: Unter heftigen internationalen Protesten fuhren die Bagger auf. Den Denkmalschutz hatten die Behörden verweigert.

Hätte sich der Club an der Hirschstraße nicht den Namen des von den Nazis „arisierten“ Schocken gegeben, wüssten heute einige Leute weniger von der Geschichte ihrer Stadt. Eine Kneipe kann leisten, ­wozu die Poller-Politiker nicht fähig sind. ­Deshalb ist es gut, wenn Wirte mit Stil und Verstand die Altstadt aufwerten.



KOMMENTARE SCHREIBEN IM LESERSALON



FRIENDLY FIRE:

NACHDENKSEITEN

BLICK NACH RECHTS

FlUEGEL TV

RAILOMOTIVE

EDITION TIAMAT BERLIN

Bittermanns Fußball-Kolumne Blutgrätsche

VINCENT KLINK

KESSEL.TV

GLANZ & ELEND











 

im Nordbahnhof-Areal
 

Archiv 


Depeschen 1861 - 1889

Depeschen 1831 - 1860

Depeschen 1801 - 1830

Depeschen 1771 - 1800

Depeschen 1741 - 1770

Depeschen 1711 - 1740

Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110
17.05.2013

15.05.2013

14.05.2013
12.05.2013

10.05.2013

09.05.2013
07.05.2013

06.05.2013

04.05.2013
02.05.2013

01.05.2013

29.04.2013
28.04.2013

27.04.2013

26.04.2013
25.04.2013

23.04.2013

22.04.2013
20.04.2013

19.04.2013

17.04.2013
16.04.2013

12.04.2013

10.04.2013
09.04.2013

06.04.2013

05.04.2013
04.04.2013

03.04.2013

02.04.2013

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·