Bauers Depeschen


Mittwoch, 29. Juni 2016, 1645. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20160629



 

Seit Mittwoch STREIKEN die Tagszeitungsjournalisten im deutschen Süden.



Aus gegebenem Anlass eine alte Geschichte aus Island:



Der Klick zum

LIED DES TAGES



UNTER ELFEN

Im Frühjahr 2010, kurz vor dem großen Vulkanausbruch auf Island, erhielt ich eine E-Mail von Frau Dara Profeta aus Heslach. Knapp und freundlich befahl sie mir unter dem Betreff „Einsamer Reiter“: Rufen Sie gefälligst so schnell wie möglich die Elfen. „Sie wissen doch“, schrieb die mir unbekannte Dame, "damals in Reykjavik hatten die Städtebauer überhaupt keine Chance gegen die Elfen."

Nichts wusste ich. Gar nichts. Ein einziges Mal nur in meinem Leben war ich in Reykjavik gewesen. Anfang der Achtziger, als mich eine Reise nach New York zu einer Zwischenlandung in Reykjavik zwang. Ich hatte die damals billigste Route gewählt: von Stuttgart mit dem Zug nach Mannheim, mit dem Bus weiter zum Flughafen nach Luxemburg und zu einem weiteren Umstieg mit dem Flugzeug in die isländische Hauptstadt. Kaum angekommen, entdeckte ich auf dem Flugplatz von Reykjavik eine Kneipe mit einem verlockenden Angebot: "Dies ist die einzige Bar der Welt“, stand auf einem Schild, „wo Sie echtes Polar-Bier bekommen.“

Unverzüglich setzte ich mich an die Theke der Flughafen-Gaststätte, um bald darauf festzustellen, dass auch das sechste, siebte und zwölfte Bier wie das einzige Polar-Bier der Welt schmeckt. Es war so gut, dass ich auch den sechsten oder siebten Lautsprecher-Aufruf nicht hörte, Mister Bauer, das Landei aus Stuttgart, möge gefälligst seinen Platz im Flugzeug nach New York einnehmen.

Irgendwann, ich trank gerade ein Polar-Bier, kamen mehrere Flughafenmänner- und frauen in die Kneipe, nahmen mich mit, setzten mich in einen Kombi und fuhren mich zur Rollbahn. Als ich im Flugzeug zu meinem Platz ging wie ein Mann, der es gewohnt ist, zur See zu fahren, begrüßten mich die Passagiere mit großem Hallo. Zu meiner Verwunderung wollte keiner wissen, wie das einzige Polar-Bier der Welt geschmeckt habe. Meine Reisegefährten hießen mich einen deutschen Penner und ein Riesenarschloch. Ich hätte Schuld, sagten sie, wenn das Flugzeug zu spät in New York ankomme.

Vorsichtshalber schnallte ich mich an. Bevor ich einschlief, beruhigte mich der Gedanke, es könne keine Rolle mehr spielen, wann ein Mann in Amerika eintreffe. Kolumbus, Buffalo Bill und Ronald Reagan hatten das Meiste sowieso schon erledigt.

Seit dem Tag, an dem ich Post von Frau Profeta aus Heslach erhielt, bin ich mir sicher, dass es Elfen waren, die mich damals aus der Polar-Bar ins Flugzeug schleppten. Auch wenn man es Elfen nicht ansieht oder anmerkt, ob sie Elfen sind. Keiner kann sagen, ob Elfen hetero, schwul oder beides sind. Kenner des Elfen-Metiers behaupten, sie hätten blonde Haare, große Ohren und lange Beine. Mancher einsame Reiter, erzählt man sich, habe auf der Suche nach einer Elfe erst spät bemerkt, dass seine Elfe mit langen Beinen und großen Ohren in Wirklichkeit ein blonder Polar-Bär war.

Heute, da ich alt und erfahren bin, könnte ich fast alles über Elfen wissen, hätte ich damals nicht in einer Bar von Reykjavík das Polar-Bier entdeckt. Nach diesem Vorfall konnte ich mich in Island nie mehr mehr blicken lassen, um meine Studien fortzusetzen.

Heute ahne ich, dass Frau Profeta aus Heslach eine Elfe ist. Wenn es in Stuttgart Elfen gibt, dann in Heslach. In besagter E-Mail von 2010 schrieb sie mir: Hör gut zu, einsamer Reiter, keiner würde es je wagen, in unserer Stadt Baulöcher zu graben, hättest du rechtzeitig die Elfen befragt.

Zunächst begriff ich nicht, denn Frau Profetas Botschaft hatte einen historischen Hintergrund: In Büchern und im Internet findet man die Geschichte von der isländischen Wunderfrau Erla Stefánsdóttir. In den neunziger Jahren hat sie der deutsche Aktionskünstler Wolfgang Müller in der Frankfurter Rundschau porträtiert: Sie war damals Islands "Elfenbeauftragte" - und bald berühmt. Im Dienste des Bauamts spürte Frau Erla Stefánsdóttir heilige Orte ihrer Heimat auf, geheimnisvolle Plätze, an denen seit jeher Elfen leben. Nach ihren Ermittlungen teilte sie der Regierung mit, welche Orte von Island auf keinen Fall bebaut werden dürften, wolle man nicht die Rache der Elfen heraufbeschwören.

Nach der Lektüre dieser Geschichte bat ich einen Bekannten um Recherchehilfe. Er ist seit Jahren regelmäßig in Reykjavik und Umgebung unterwegs und bestätigte mir unverzüglich: In Island leben Elfen. Sie seien unsichtbar, hinterließen aber überall ihre Zeichen. Diese Zeichen nenne man die „Spuren der Ordnung“. Man finde sie am Erdboden, an Felsen und bei genauem Hinsehen auch am Tresen einer Bar, in der es Polar-Bier gibt.

Mein Bekannter ist ein Kenner der isländischen Kultur. Er berichtete mir unter anderem, der Isländer an sich benutze aus Gründen der Hygiene nie ein Taschentuch. Er halte sich ersatzweise mit dem Daumen ein Nasenloch zu und befreie sich durch das andere Loch mit einem gut gezielten Schneuzer. Bei uns kennt man dieses Methode vornehmlich von den Rotzlöffeln des VfB - wobei gesagt werden muss, dass es nicht ihr großer Spieler Asgeir Sigurvnisson gewesen sein kann, der es ihnen beigebracht hat. Der isländische VfB-Regisseur der Achtziger war ein Gentleman.

Zu unserem großen Unglück aber hat man in Stuttgart nie die Elfen gefragt, bevor Bautrupps mit Baggern das Land besetzten und die Stadt zerstörten. Auch nicht in den Tagen, in denen mir Frau Profeta schrieb und die Menschen in der Stadt schon heftig gegen Stuttgart 21 protestierten. Unseren Grund und Boden verscherbeln seit jeher Politiker an Immobilienhaie, und all diese Typen haben nicht ansatzweise etwas Isländisches. Ungebremst läuft ihnen der Rotz die Backe hoch.

 

Buchtitel: »Joe Bauer - In Stiefeln  durch Stuttgart«
 

Archiv 

29.06.2016

28.06.2016

25.06.2016
23.06.2016

21.06.2016

18.06.2016
16.06.2016

15.06.2016

11.06.2016
10.06.2016

08.06.2016

04.06.2016
03.06.2016

26.05.2016

24.05.2016
21.05.2016

19.05.2016

17.05.2016
14.05.2016

10.05.2016

03.05.2016
02.05.2016

01.05.2016

30.04.2016
27.04.2016


Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2016 AD1 media ·