Bauers Depeschen


Freitag, 13. Januar 2017, 1724. Depesche


Permalink zu dieser Depesche: www.flaneursalon.de/de/depeschen.php?sel=20170113

 



Der Klick zum

LIED DES TAGES



Die aktuelle StN-Kolumne:



DER VULKAN

Der Begriff „weltfremd“ ist gerade groß in Mode, um politisch unliebsame Zeitgenossen als ahnungslos, naiv oder dumm abzukanzeln. Ich kann mit dieser Art Beleidigung nichts anfangen, weil ich nicht weiß, welche Welt diese Weltmeister meinen, wenn sie behaupten, allein sie könnten die Welt meistern.

Ich bin ja ein Kleinweltenbummler, ein Spaziergänger, dem nichts Besseres passieren kann, als auch noch auf engstem Radius fremde Welten zu entdecken. In der Buchhandlung Steinkopf kaufte ich mir eher zufällig ein Buch des großen russischen Schriftstellers Iwan Turgenjew. Im 19. Jahrhundert lebte er etliche Jahre in Baden­-Baden und besuchte mehrfach auch Stuttgart, unter anderem seinen Kollegen Eduard Mörike und seinen Übersetzer Moritz Hartmann, damals Redakteur der Zeitschrift „Freya“.

Bei Steinkopf in der Fritz-Elsas-Straße fand ich auch einen 1989 veröffentlichten Bildband des früheren Stadtarchivars Paul Sauer: „Stuttgart in den zwanziger Jahren“. Zu jener Zeit saß der Namensgeber der Straße, der jüdische, 1890 in Cannstatt geborene Politiker Fritz Elsas, als linksliberaler Abgeordneter im Württembergischen Landtag. Später schloss er sich dem Widerstand gegen die Nazis an – am 4. Januar 1945 wurde er im KZ Sachsenhausen ermordet.

Es muss an meiner Weltfremdheit liegen, wenn ich wegen eines Buchladenbesuchs dermaßen abschweife, denn es kommt noch dicker: Nicht weit von der Fritz-Elsas­Straße, im Alten Schauspielhaus in der Kleinen Königstraße, wird zurzeit (und noch bis zum 4. Februar) die Revue „Ein Tanz auf dem Vulkan“ aufgeführt. Nachdem ich ein paar Mal an dem Theater vorbeigestiefelt war, ohne auf den Aushang zu achten, kaufte ich mir eine Karte – und landete mitten im Jetzt: Das Stück behandelt „Stuttgart und die zwanziger Jahre“ und stellt Bezüge nicht nur zur Gegenwart, sondern – wie weltfremd – auch zur Zukunft her.

In dieser klassischen Revue mit Showtreppe und Drehbühne, Kapelle und vielen Liedern taucht ein Kerl namens Lechler auf; mit seiner Deutschlandfahne über der Stuhllehne ist er unschwer als einer der neuen „völkischen“ AfD-Reaktionäre vom Typ Höcke zu erkennen. Der „Vulkan“ ist nach dem Prinzip „Theater im Theater“ angelegt: Auf der Bühne wird in den Zwanzigern des 21. Jahrhunderts ein Stück über die Zwanziger der 20. Jahrhunderts geprobt, als der Lechler, ein verkappter Zensor der neuen Regierung, hereinplatzt. Da hat sich eine gewisse Frau Merkel schon in die Uckermark abgesetzt – während die Rechten und Rassisten im Land ihr Unwesen treiben.

Die Revue haben der Schauspielbühnen-Intendant Manfred Langner und der Musiker/Komponist Horst Maria Merz auf die Bühne gebracht. Es ist ihnen hoch anzurechnen, dass diese schillernde Stuttgarter Ära endlich – und rechtzeitig vor den nächsten Zwanzigern – beleuchtet wird. Über formale und inhaltliche Details ihres Entertainments lässt sich zwar streiten – die Meinung aber, leichte Unterhaltung könne keine schweren Inhalte behandeln, wäre dumm und definitiv weltfremd.

„Ein Tanz auf dem Vulkan“ gehört geradezu zwingend in das 1909 eröffnete Schauspielhaus, wo der jüdische, aus Wien stammende Direktor Claudius Kraushaar Triumphe feierte, ehe ihn die Nazis vertrieben. Wofür dieses Theater in den Zwanzigern stand, beschreibt Paul Sauer: „Zu einem überwältigenden Erfolg wurde die ‚Dreigroschenoper‘, das Gemeinschaftswerk des Dichters Bertolt Brecht und des Komponisten Kurt Weill; es erlebte 120 Aufführungen. Die Texte von Brecht und die Songs von Weill prangerten das herrschende politische und soziale System an, rissen einen tiefen Graben zu der überkommenen Oper auf.“ Zum Schauspielhaus-Ensemble gehörten damals übrigens die Humoristen Willy Reichert und Oscar Heiler.

Im Programmheft zum „Vulkan“ findet sich dankenswerterweise ein informativer und unterhaltsamer Text des Historikers Jörg Schweigard, dessen 2012 erschienenes Buch ich schon öfter empfohlen habe: „Stuttgart in den Roaring Twenties. Politik, Gesellschaft, Kunst und Kultur in Stuttgart 1919–1933“. Seine Betrachtungsweise muss man nicht immer teilen, etwa wenn er die zwei schwäbischen Hitler-Attentäter, den Schreiner Georg Elser und den Wehrmachtoffizier Claus Schenk Graf von Stauffenberg, auf einer Ebene sieht.

Doch erzählt uns das Buch auf hochinteressante Weise, warum das Stuttgart in den Zwanzigern mondäner und großstädtischer war als das heutige – vor allem im kulturellen Leben. In diesem Buch stecken so viele großartige Geschichten, so viele große Namen – von Josephine Baker bis Joachim Ringelnatz, von Willi Baumeister bis Clara Zetkin –, dass die Politiker und Manager einer Stadt wie Stuttgart schon ziemlich entrückt sein müssen, wenn sie ihre kleine Kesselwelt nicht mit Ausstellungen und anderen ­Projekten zu diesem Thema aufwerten. Die Stuttgarter Epoche der Zwanziger mit ihrem Nachkriegselend und den beginnenden Nazi-Verbrechen ist auch die Blütezeit fortschrittlicher Künstler – in der Architektur, in der Literatur, im Theater, im Varieté, in der Musik, in der bildenden Kunst. Furore machen visionäre Geister, die man heute mehr denn damals als weltfremd denunzieren würde.

Dieses Klima hat auch viel mit Karl Lautenschlager zu tun, einem aufgeschlossenen, liberalen Oberbürgermeister, in dessen Ära etwa die Weißenhofsiedlung (mit ihrem heutigen Weltkulturerbe) gebaut wurde. Ich bin nicht so weltfremd, personelle Vergleiche zwischen gestern und heute zu ziehen. Wundern aber darf ich mich schon, wenn dem amtierenden Oberbürgermeister zum Jahresende 2016 nichts Originelleres einfällt, als prophetenhaft über Stuttgart 21 zu verlautbaren: „Das Projekt wird der Stadt guttun.“

Zur Halbzeit seiner Amtszeit, vor allem ­angesichts der eklatanten Wohnungsnot als einer der Ursachen des Rechtsrucks, hätte der gern nichts sagende Realo wohl besser - und endlich mal - eine Grundsatzrede zum städtischen Leben an sich und zu Stuttgart im Speziellen gehalten. Vielleicht hilft ein kleines Lied der Revue, aus der Geschichte zu lernen: „Alles kommt einmal wieder . . .“



 

Buchtitel: »Joe Bauer - In Stiefeln  durch Stuttgart«
 

Archiv 

13.01.2017

11.01.2017

05.01.2017
01.01.2017

31.12.2016

28.12.2016
24.12.2016

22.12.2016

20.12.2016
19.12.2016

15.12.2016

13.12.2016
12.12.2016

08.12.2016


Depeschen 1681 - 1710

Depeschen 1651 - 1680

Depeschen 1621 - 1650

Depeschen 1591 - 1620

Depeschen 1561 - 1590

Depeschen 1531 - 1560

Depeschen 1501 - 1530

Depeschen 1471 - 1500

Depeschen 1441 - 1470

Depeschen 1411 - 1440

Depeschen 1381 - 1410

Depeschen 1351 - 1380

Depeschen 1321 - 1350

Depeschen 1291 - 1320

Depeschen 1261 - 1290

Depeschen 1231 - 1260

Depeschen 1201 - 1230

Depeschen 1171 - 1200

Depeschen 1141 - 1170

Depeschen 1111 - 1140

Depeschen 1081 - 1110

Depeschen 1051 - 1080

Depeschen 1021 - 1050

Depeschen 991 - 1020

Depeschen 961 - 990

Depeschen 931 - 960

Depeschen 901 - 930

Depeschen 871 - 900

Depeschen 841 - 870

Depeschen 811 - 840

Depeschen 781 - 810

Depeschen 751 - 780

Depeschen 721 - 750

Depeschen 691 - 720

Depeschen 661 - 690

Depeschen 631 - 660

Depeschen 601 - 630

Depeschen 571 - 600

Depeschen 541 - 570

Depeschen 511 - 540

Depeschen 481 - 510

Depeschen 451 - 480

Depeschen 421 - 450

Depeschen 391 - 420

Depeschen 361 - 390

Depeschen 331 - 360

Depeschen 301 - 330

Depeschen 271 - 300

Depeschen 241 - 270

Depeschen 211 - 240

Depeschen 181 - 210

Depeschen 151 - 180

Depeschen 121 - 150

Depeschen 91 - 120

Depeschen 61 - 90

Depeschen 31 - 60

Depeschen 1 - 30




© 2007-2017 AD1 media ·